STAMMTISCH

Liebe Mitglieder des Landesverbandes Hessen/Rheinland-Pfalz, liebe Besucher. Sie sind auf der Seite "Foto-Stammtischs" des LV4.   Der Foto-Stammtisch des LV4 ist eine (vorerst)  auf 30 Personen beschränkte Gruppe von aktiven Amateurfotografen , die sich im 14-tägigen Abstand jeweils montags  um 19 Uhr zu einem virtuellen Stammtisch trifft.





>> alle Beiträge / Übersicht

Zugang:

Durch Drücken des grauen Buttons "zum Stammtisch" auf  dieser Seite (unter dem Bild mit den Stühlen oder (neu) in der Kopfzeile) gelangen Sie zu der Online-Platform ZOOM.

Dort öffnet sich ein kleines Fenster, in dem Sie unten links auf „Link öffnen“ klicken. Sie werden dann gebeten, Ihren Vornamen (nicht die Email-Adresse) einzugeben. Folgen Sie den weiteren Schritten, bis erscheint: "Bitte warten Sie, bis der Host dieses Meeting beginnt". Danach öffnet sich beim regulären Treffen ein Bild, auf dem Sie durch Ihre (Laptop-)Kamera sichtbar sind. Sie brauchen dann nur noch darunter die Leiste "Mit Video beitreten" anzuklicken und werden vom Host Walter Nussbaum ins Meeting eingelassen.

Kamera- und Mikrofon

Unter den Teilnehmerbildern befindet sich eine Symbolleiste (mit der Maus hinfahren). Sie finden ganz links außen ein Kamera- und Mikrofonsymbol. Ist das Mikrofon rot durchgestrichen, hört man Sie nicht; drücken Sie drauf, verschwindet der rote Strich und alle können Sie hören (das Gleiche gilt beim Kamerasymbol fürs Sehen). Sollten Sie das Meeting verlassen wollen, drücken Sie in der gleichen Leiste ganz rechts außen "Meeting verlassen".

Probleme beim Zutritt:

Sie können Helmut Wagner oder Herrn Nussbaum gerne auch anrufen, sollte es Probleme beim Zutritt geben: 0261/98879850oder 06741-2332. Wir helfen Ihnen dann weiter. 

Ab 19 Uhr (reguläre Anfangszeit) gibt es keine Betreuung bei der Anmeldung. Ein "Probe-Login" ist nach Absprache jederzeit möglich.

"Programm"

Erstellt am: /  Beitrag vom:
-----------------------------------

"Info-Brief"

26.07.2021 August-Infobrief




Unser nächster Stammtisch findet statt am:


02.08.2021

19 Uhr

Der 1te Teil ist öffentlich! 

"Bildrauschen" Udo Krämer, MFIAP, MDVF

 Den Vortragenden steht es frei Gäste zu ihrem Vortrag einzuladen.





 












Das Buch zum "Beitrag" Joachim und Lisa Lindner




Das Buch zum „Beitrag“ Wolfgang Rau

Recht für Fotografen

Rheinwerk

Ca. 40 €


Virtuelle Ausstellung „RHEIN!ROMANTIK?“

Sehr geehrte Kunstfreundin, sehr geehrter Kunstfreund,
wir, die Projektgruppe des Foto-Clubs Koblenz (FCKO) und das Kunst-Spektrum Bingen, haben das Gemeinschaftsprojekt RHEIN!ROMANTIK?2029  im Spätsommer 2018 aus der Taufe gehoben und durch die Wellen der Corona-Pandemie navigiert. 22 Kreative haben über 100 Exponate geschaffen. Wir haben die Aufmerksamkeit bis hin zu unserer Ministerpräsidentin geweckt. 

Die erste Ausstellung steht – dreidimensional, virtuell und die begleitende Broschüre füllt 80 Seiten. Wir schicken Ihnen gerne ein PDF-Exemplar unsere Druckschrift. Schreiben Sie dazu bitte eine E-Male an adolf.eberle@arcor.de.

RHEIN!ROMANTIK?2029.
Ab Montag, 21. Juni 2021 

Diese ist die Ouvertüre zu einer ersten realen Ausstellung, die wir im Herbst 2021 starten wollen.

Mit kreaktiven Grüßen
Helmut Wagner,
Walter Nussbaum,
Adolf Eberle vom Projektteam des Foto-Clubs Koblenz und
Klaus Klein vom Kunst-Spektrum Bingen


Stammtisch [NEWS]


27.07.2021 Info-Brief-August
19.05.2021 Johannes Kersting
18.05.2021 Johannes_Kersting
19.04.2021 Peter Ginter

Retrospektiv


Pressestimmen

("Klick" auf das Datum --> Programm bzw. weitere Informationen)

DVF-Journal 7-8/21 Joachim und Lisa Lindner "Lange Zeit"   05.07.2021
DVF-Journal 7-8/21 Wolfgang Rau (Streetfotografie) 21.06.2021
DVF-Journal 7-8/21 A.Perlick/W.Nussbaum (Kunstfotografie07.06.2021

DVF-Journal 6//21 Pierrot Men (Nachlese) 15.03.21
DVF-Journal 6//21 Andreas Perlick (Piktorialismus) 07.06.
DVF-Journal 6//21 Perter Karbe  (Leica) 31.05
DVF-Journal 6//21 Joh. Kerstin (Ankündigung) 17.05.
DVF-Journal 6//21 Volker Frenzel (Konzept-Fotografie) 04.01.

DVF-Journal 5//21 Peter Ginter
 19.04.21
DVF-Journal 5//21 Klaus Klein 29.03.21
DVF-Journal 5//21 Wolfgang Rau 21.06.21

Newsletter NDPS 16/21 Seite 3  (P.Ginter) 19.04.21

DVF-Journal 4//21 Gestaltungspapst ( Prof. Harald Mante)
  01.02.21
DVF-Journal 4//21 Pierrot Men beim Fotostammtisch   15.03.21
DVF-Journal 4//21 Peter Ginter beim Fotostammtisch   19.04.21
DVF-Journal 4//21 Bernhard Hüsken   01.03.21

DVF-Journal 3//21 LV4 Stammtisch "FineArt" Frau Carola Bolte 15.02.21
DVF-Journal 3//21 Fotostammtisch "LV4" 19.10.20
DVF-Journal 3//21 Erstes "special event" Deichtorhallen   21.12.20
DVF-Journal 3//21 Die Abwes Element hinzufügenenheit von Anwesenden (Hannelore und Joachim Bliemeister) 28.12.20

Der DVF-Fotostammtisch ist der Treffpunkt für Menschen, die sich engagiert für Fotografie interessieren. Die Mitglieder berichten vor allem über ihre eigenen Arbeiten und Pläne, stellen aber auch interessante Fotografinnen und Fotografen, neue Bücher und (hoffentlich bald wieder) interessante Ausstellungen vor. Regelmäßig werden Gäste (ℹ️ zu Gästen) zu Vorträgen eingeladen. So kommt die große weite Welt der Fotografie zu uns an den Stammtisch. Solche Präsentationen können kostenpflichtig sein (ℹ️ zu kostenpflichtige Beiträge). Thematisch ist fast alles möglich, am Stammtisch spielt Wettbewerbsfotografie aber keine Rolle. Der Fokus liegt auf Bildern, die den Betrachter bewegen oder berühren.

Da wir unsere Abende online per Zoom-Konferenz (ℹ️ zu Zoom) abhalten, gibt es für Mitglieder und Gäste keine Einschränkung des Aufenthaltsorts. Die Höchstzahl liegt bei 30 Personen, um einen guten Austausch untereinander zu garantieren. Zusätzlich werden in unregelmäßiger Folge auch sogenannte special events angeboten. Das können Ausflüge, Treffen, Museums- bzw. Ausstellungsbesuchen (in Präsenz oder online) sein, aber auch vieles mehr (ℹ️ zu special events).

Der Stammtisch wird von einem Organisationsteam geleitet, das sich um alle Belange der Organisation und Planung kümmert. Anfragen aller Art sollten bitte an dieses Team gerichtet werden (ℹ️ zu Organisationsteam). Das Programm soll aber vor allem von den Mitgliedern getragen werden.

Die Stammtischabende sind für Mitglieder gedacht, nicht für Gäste (ℹ️ zu Gästen). Insofern sind die Abende intern und nicht öffentlich. Jeder oder jede Vortragende kann zu seiner Präsentation aber eigenen Gäste (Fan-Gemeinde) einladen. Vorträge externer Gäste sind in der Regel nach Anmeldung offen für alle Interessierte, also öffentlich. Das wird auf unserer Stammtisch-Internetseite so angekündigt. Dort findet man auch die geplanten Programme der nächsten Abende und vielfältige Informationen zum Stammtisch und seinen Veranstaltungen (ℹ️ zur Stammtisch-Internetseite). Sollten Sie interessiert sein, Stammtischmitglied zu werden, kontaktieren Sie uns bitte (ℹ️ zu Interesse, Mitglied zu werden).

Im Zentrum der Stammtischabende stehen Beiträge (ℹ️ für Referenten), die dann anschließend diskutiert werden können. Die Mitglieder haben (fast) frei Hand bei der Wahl der Themen. Besonders bei der Präsentation eigener Arbeiten müssen die vorgestellten Projekte nicht immer abgeschlossen sein. Auch geplante Arbeiten oder Berichte über Zwischenstände sind hochwillkommen. Die Hauptsache ist eigentlich immer, zu informieren und zur Diskussion anzuregen.

Bei der Breite der Themen macht es wenig Sinn, die Vortragszeiten vorab einzuschränken oder vorzugeben. Die untere Grenze wird aus rein pragmatischen Gründen bei 10-15 Minuten liegen, ein Vortrag sollte möglichst nicht länger als 45-60 Minuten dauern, damit wir genug Zeit für Diskussionen haben und mehrere Themen pro Abend vorsehen können. Jede oder jeder Vortragende sollte den optimalen Zeitrahmen für ihre/seine Präsentation selbst bestimmen. Für die Planung ist es aber nötig, den benötigten Zeitrahmen vorab festzulegen und ans Organisationsteam weiterzugeben (ℹ️ für Referenten). Natürlich sind nach Absprache auch längere Vorträge möglich.

Da wir uns beim Stammtisch mit Bildern auseinandersetzen wollen, ist es besonders wichtig, die Anzahl der Bilder begrenzt zu halten. Als grobe Regel sollte gelten, pro Minute 2 Bilder zu zeigen. Nur so hat das Publikum Zeit, sich auf das einzelne Bild einzulassen und der oder die Vortragende die Möglichkeit, die einzelnen Bilder in Ruhe zu kommentieren.

Da wir vorab nicht sicher abschätzen können, wie lange die Vorträge sein werden, vor allem aber die Intensität der einzelnen Diskussionen nicht kennen, muss das jeweilige Abendprogramm flexibel gehalten werden. Es kann und wird immer wieder vorkommen, dass geplante Beiträge verschoben werden. Die Vortragenden sollten sich dieser Unsicherheit immer bewußt sein.

Der DVF-Fotostammtisch soll durch seine Teilnehmer entsprechend ihrer Interessen gestaltet werden. Bei der Gestaltung des Stammtischprogramms hilft ein Organisationsteam:

Adolf Eberle

Walter Nußbaum

Andreas Perlick

Ulrich Persch

Helmut Wagner

Götz Walter

 

allgemeine Aufgaben des Teams

  • Organisatorische Belange
  • Programmgestaltung
  • Rekrutierung externer Referenten
  • Unterstützung bei der Erstellung von Beiträgen
  • Special events

spezielle Aufgaben werden wie folgt wahrgenommen

Walter Nussbaum

  • Technik, ZOOM (Host) / (Probe-Login) / LV 4 Homepage
  • Kontaktstelle für interessierte Aspiranten für ein Mitgliedschaft
  • Anmeldung von Gästen (bei öffentlichen Vorträgen)

Anfragen: walter.nussbaum@dvf-hessen-rheinland-pfalz

Helmut Wagner

  • Moderation der Stammtischabende
  • Korrespondenz mit dem Landesvorstand
  • Internationale Kontakte
  • Abrechnungen bei „special events“ (ℹ️ für Bankverbindung)

Anfragen: helmut.wagner@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de

Götz Walter

  • Moderation der Stammtischabende

Andreas Perlick

  • Erstellen von Texten und Präsentationen (Fotografiegeschichte)
  • Redaktionelle Revision von Bild und Textbeiträgen

Anfragen: andreas.perlick@fau.de

Der Stammtisch wird von Mitgliedern für Mitglieder betrieben. Dennoch sind Gäste am Stammtisch unter bestimmten Bedingungen willkommen.

 

1. Die Präsentationen externer Vortragender sind grundsätzlich öffentlich. Man muss sich nur entsprechend anmelden bei:

helmut.wagner@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de /  walter.nussbaum@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de.

Externe Beiträge werden auf der Stammtisch-Internetseite entsprechend als öffentlich angekündigt (ℹ️ zur Stammtisch-Internetseite). Sollte eine solcher Präsentation beitragspflichtig sein, gilt das natürlich auch für Gäste (ℹ️ Bankverbindung).

 

2. Jede/jeder Vortragende darf zu ihrem/seinem Vortrag persönliche Gäste (Fan-Gemeinde) einladen. Auch diese Gäste müssen sich vorab anmelden bei

helmut.wagner@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de / walter.nussbaum@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de.

Sollten Sie an internen Beiträgen Interesse haben, fragen Sie bitte beim Organisationsteam an (ℹ️ zu Organisationsteam).

Unser Programm und weitere Hinweise finden Sie auf der Homepage

• Stammtisch News - Informiert über Neuigkeiten, Ereignisse usw.
• Retrospektiv hier werden besondere Events noch einmal vorgestellt
• Pressestimmen - Link zu der entsprechenden Textstelle und auf das zugehörige Programm
• Demnächst alle vorliegenden Beiträge nebst Plakat und Text
• Back Up-Vorträge als Reserve bei unerwarteten Ausfällen
• Unser nächster Stammtisch, Beiträge nebst Plakat und Text
• Programm (nicht immer ganz richtig sortiert, aber aktuell)

Erwartungen an die Referentinnen/-en:

• Bei einem Beitrag, der länger als 20 Minuten ist, bitten wir immer um eine kleine Inhaltsangabe des selbsterwählten Beitrages für die Bewerbung auf der Stammtisch-Internetseite und im DVF-Journal. Ein Aufmacherbild („Plakat“) für die Bewerbung sollte ebenso mitgeliefert werden. Beispiel und Anregungen sind der Stammtisch-Internetseite zu entnehmen. Beim Bild sollten die Bildrechte geklärt sein (ℹ️ zu Bildrechten).

• Die oben genannten Materialien sollen auch in den Jahrbüchern des Stammtisches berücksichtigt werden. Dafür werden weitere 4 Bilder erwartet.

• Für das DVF-Journal und das Jahrbuch brauchen wir jeweils 4 Bilder als JPG-Datei mit einer Bildgröße von 3000 Pixeln bei der langen Seite. Auch bei diesen Bildern müssen die Bildrechte geklärt sein (ℹ️ zu Bildrechten).

• Es kann immer wieder zu unerwarteten Absagen kommen, weshalb wir alle Teilnehmer bitten möchten, ihren Beitrag so zu planen, dass wir ihn notfalls – in Absprache mit der Referentin/dem Referenten - um zwei Wochen vorziehen können, um eine entstandene Lücke zu füllen.

Bitte schickt daher Eure Bilder oder Euren fertigen Beitrag incl. Bildern spätestens drei Wochen vor dem vorgesehenen Präsentationstermin per wetransfer.com an Helmut. Das erleichtert die Moderation und die Planung. Nach dem jeweiligen Stammtischtermin werden alle Bilder wieder gelöscht!

Solltet Ihr Bedarf zur Vorbesprechung oder Klärung von Fragen zum Beitrag haben, stehen die Moderatoren gerne als Ansprechpartner zur Verfügung: Helmut

Sollte eine Referentin/ein Referent verhindert sein, ihren/seinen geplanten Beitrag zu präsentieren, sollte er oder sie bitte das Organisationsteam so früh wie möglich informieren (ℹ️ zu Organisationsteam).

Es ist der Referentin/dem Referenten freigestellt, zu seinen/ihren Beiträgen weitere Teilnehmer einzuladen ("Fan-Gemeinde"). Zur Anmeldung der Gäste (ℹ️ zu Gäste).

Wir bitten alle Referenten um eine rechtzeitige Übermittlung der genannten Materialien (an uns). Nur zusammen mit den Vortragenden ist eine vernünftige Programmgestaltung möglich. Nur bei rechtzeitiger Verfügbarkeit von Texten und Bildern ist deren Veröffentlichung im DVF-Journal möglich.

Wir versuchen, ein faires und dennoch effizientes Verfahren für die Bildauswahl festzulegen, ohne die individuelle Entscheidungsfreiheit des Einzelnen einzuengen. Dennoch wollen wir die Richtung vorgeben, in der wir uns gemeinsam bewegen. Übrigens, jeder kann seine eigenen oder aber auch fremde Bilder auswählen.

Bildauswahl

Jedes Stammtischmitglied ist reihum, in alphabetischer Reihenfolge (Vorname) für die Auswahl von je zwei Bildern / Abend für die Bildbesprechung zuständig.

Ablauf

• Über unsere Einladungsmail wird das betreffende Mitglied, das mit der Bildbesprechung an der Reihe ist, frühzeitig darüber informiert, seine Auswahl zu treffen.

• Der „Auswähler“ informiert etwa 10 Tage vor der Besprechung per E-Mail Walter und Helmut über seine Entscheidung.

• Helmut wird eine Woche vor der Bildbesprechung in der Einladungsmail die ausgewählten Bilder bekannt geben bzw. das ausgewählte Bild als Anlage an die Einladungsmail hängen. So hat jeder etwa eine Woche Zeit, sich mit den beiden Bildern zu beschäftigen.

• Es ist dem „Auswähler“ freigestellt, ob er oder sie die Bildbesprechung moderieren will oder nicht. Gegebenenfalls übernehmen wir (Helmut/Klaus) das. Da sich der „Auswähler“ aber sicher etwas bei der Auswahl der Bilder denkt, wäre eine eigene Moderation ganz zielführend.

· 

Zu unserem erweiterten Programmangebot "just released..." teilen wir Euch im Folgenden den Ablauf mit:
Bei jedem internen Stammtisch besteht die kurzfristige Möglicheit, bis zu fünf eigene Bilder zu präsentieren. Dafür stehen zehn Minuten zur Verfügung. Die Bilder sollen möglichst neu und in jedem Fall noch nicht im Stammtisch oder bei Wettbewerben präsentiert worden sein (keine Wiederholungen).
Die Präsentation ermöglicht, ein Feedback der Mitglieder einzuholen. In diesem Format beträgt der gesamte Zeitraum für Präsentation und Diskussion maximal fünfzehn Minuten. Für ein längeres Feedback kann also eine geringere Anzahl Bilder sinnvoll sein.
Präsentationen müssen bis zum Mittwoch vor dem jeweiligen Stammtisch bei helmut.wagner@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de / walter.nussbaum@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de
angekündigt werden. Es genügt die kurze Mitteilung, Bilder zeigen zu wollen. Für die Berücksichtigung der Ankündigungen ist ihre Reihenfolge entscheidend, außerdem die im Programm des Stammtischs verfügbare Zeit.
Ankündigungen, die nicht berücksichtigt werden konnten, müssen erneut vorgenommen werden; es gibt keine "Warteliste" für spätere Stammtische.
Präsentierte Bilder können als Teil eines späteren erweiterten Beitrags gezeigt werden.


Alle Bildrechte der verwendeten Bilder liegen bei den Bildautoren. Das Veröffentlichungsrecht für diese Homepage haben die jeweiligen Bildautoren erteilt. Der Bildautor versichert, dass er im Besitz aller Urheberrechte an den zur Verfügung oder selbst eingestellten Bildwerken ist, bei Composing-Arbeiten auch an allen verwendeten Bildteilen. Er trägt auch die Verantwortung dafür und versichert, dass seine Bildwerke nicht durch Rechte anderer eingeschränkt oder gehindert sind.

Sie sind interessiert, Stammtischmitglied zu werden? Wir beraten Sie gerne!

Senden Sie bitte ein Mail mit kurzer persönlicher Vorstellung, einigen Ihrer persönlichen Lieblingsbilder und einer Idee für Ihren ersten Stammtischbeitrag an:

helmut.wagner@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de / walter.nussbaum@dvf-hessen-rheinland-pfalz.de

Zugang:

Durch Drücken des grauen Buttons "zum Stammtisch" auf  dieser Seite (unter dem Bild mit den Stühlen oder (neu) in der Kopfzeile) gelangen Sie zu der Online-Platform ZOOM.

Dort öffnet sich ein kleines Fenster, in dem Sie unten links auf „Link öffnen“ klicken. Sie werden dann gebeten, Ihren Vornamen (nicht die Email-Adresse) einzugeben. Folgen Sie den weiteren Schritten, bis erscheint: "Bitte warten Sie, bis der Host dieses Meeting beginnt". Danach öffnet sich beim regulären Treffen ein Bild, auf dem Sie durch Ihre (Laptop-)Kamera sichtbar sind. Sie brauchen dann nur noch darunter die Leiste "Mit Video beitreten" anzuklicken und werden vom Host Walter Nussbaum ins Meeting eingelassen.

Kamera- und Mikrofon

Unter den Teilnehmerbildern befindet sich eine Symbolleiste (mit der Maus hinfahren). Sie finden ganz links außen ein Kamera- und Mikrofonsymbol. Ist das Mikrofon rot durchgestrichen, hört man Sie nicht; drücken Sie drauf, verschwindet der rote Strich und alle können Sie hören (das Gleiche gilt beim Kamerasymbol fürs Sehen). Sollten Sie das Meeting verlassen wollen, drücken Sie in der gleichen Leiste ganz rechts außen "Meeting verlassen".

Probleme beim Zutritt:

Sie können Helmut Wagner oder Herrn Nussbaum gerne auch anrufen, sollte es Probleme beim Zutritt geben: 0261/98879850oder 06741-2332. Wir helfen Ihnen dann weiter. 

Ab 19 Uhr (reguläre Anfangszeit) gibt es keine Betreuung bei der Anmeldung. Ein "Probe-Login" ist nach Absprache jederzeit möglich.

Abrechnung (Kostenpflichtige Beiträge)

Es ist selbsterklärend, dass die jeweiligen zusätzlichen Beitrags- oder Eintrittskosten von der Teilnehmerzahl, also von den verbindlichen Zusagen von Eurer Seite abhängen.

Überweisen Sie bitte Ihren "Beitrag" zeitnah, bitte innerhalb 2-3 Tage nach der Aufforderungsmail auf unser "Konto" unter dem Stichwort "XYZ" an

Helmut Wagner, IBAN: DE52550905000003284360.

Im Rahmen unserer Stammtisch-Abende planen wir in größeren Abständen einige "special events" in Form virtueller Museumsbesuche (Museum „on demand“) oder von Gesprächen mit populären Persönlichkeiten aus dem Bereich der Fotografie, bzw. Beiträgen von renommierten Fotografen - um nur einiges zu nennen. Vorschläge sind uns willkommen.

"Bildrauschen" Udo Krämer, MFIAP, MDVF 02.08.2021

Bildrauschen

Das Einstellen hoher ISO-Werte bei Digitalen Kameras wird immer wieder diskutiert, oftmals unterschätzt, ängstlich vermieden und selten ausgereizt.
Sehr schade, denn im Vergleich zu den analogen Filmen, bei denen bereits ab ISO 400 ein deutliches Filmkorn sichtbar war liegen hier die Vorteile klar bei den digitalen Systemkameras. In der heutigen Zeit sind ISO-Werte möglich, von denen man als Analogfotograf geträumt hat.

Anhand diverser Bildbeispiele aus der fotografischen Praxis, Vergleichsaufnahmen mit den verschiedenen ISO-Werten und einem kleinen technischen Exkurs soll gezeigt werden, wie man die diversen Einstellungen in den Griff bekommt.

"Makrofotografie" Joachim Steurer 02.08.2021


Demnächst:

Diese Beiträge sind auch für Gäste, Freunde und Interessierte  (auch außerhalb des DVFs) nach kurzer formloser Anmeldung  per E-Mail zugängig.  (walter.nussbaum@dvf-hessen-rheinland-pfalz).  Zugang zum Stammtisch und zum Stammtischprogramm  über  die Schaltfläche "zum Stammtisch".  Ab 19 Uhr (reguläre Anfangszeit) gibt es keine Betreuung bei der Anmeldung. Ein "Probe-Login" ist nach Absprache jederzeit möglich.

Entschuldigt bitte das "Durcheiander" in der Sortierung der Beiträge. Die Sortierreihnefolge ist von der Bildschirmgröße abhängig. Auf einem großem  Schirm werden die Beiträge zeilenweise,  auf einem kleinen  spaltenweise dargestellt. Auch eine nachträgliche Umgruppierung der Beiträge ist  zeitaufwendig, 

LG  Walter 

 


"EIS-ZEIT" Evelin Lieback 16.08.2021


Das Vertraute ist dem kreativen Prozess nicht immer förderlich, oft inspiriert uns vor allem das Neue. Deshalb sind bei Fotografen Reisen so beliebt und Reisemotive so verbreitet. Evelin Lieback allerdings geht diesen Weg deutlich engagierter an. Als Ärztin auf Kreuzfahrtschiffen hat sie schon aus beruflichen Gründen die Welt bereist, allerdings dabei Ihre Liebe zur Fotografie nie aus den Augen verloren. Mit ihrem Vortrag, den sie am xx.xx.xx halten wird, werden wir von Ihr mitgenommen in die eisigen nördlichen Breiten und ihre Arbeiten zu Eisbergen sehen.



"CLICHÉ VERRE" Zu Gast beim Stammtisch: Olga Fritsche 01.11.2021

CLICHÉ VERRE (30 Minuten) 

Diese fotografische Technik entwickelte sich Mitte des 18. Jahrhundert aus der
Glasplattenfotografie.
Es waren die damals lebende Maler, die ihr Motiv in eine geschwärzte Glasplatte geritzt, in
der Dunkelkammer als Kontaktbogen auf Fotopapier übertragen und entwickelt haben.
Am intensivsten wandte diese Technik Camille Corot an, im 20.Jahrhundert waren es
Picasso, Man Ray u. a., die diese Technik praktiziert hatten.
Heute hat cliché verre mehr eine künstlerische und/oder ästhetische Bedeutung, wie auch
z.B. Linoldruck.
Es ist ein Hybrid zwischen Malerei und analoger Fotografie.
Die digitalen Bearbeitungsmöglichkeiten der „schwarzen Platte“ eröffnen ein weites
kreatives Feld für Fotografen, die gerne was Neues, nicht Bewährtes, dafür aber
Spannendes und selten Gesehenes kreieren möchten.
In meinem geplanten ausführlicheren Vortrag werde ich anhand von Bildbeispielen Näheres
erläutern.  (30 Minuten).


 



"Makrofotografie" Joachim Steurer 02.08.2021



"Fotoreise Namibia" Ernst Fritzemeier 20.09.2021

Fotoreise Namibia mit Reiner Harscher.  Ein Erfahrungsbericht von Ernst Fritzemeier 

Im Juni 2014 hat Ernst Fritzemeier zusammen mit 11 weiteren zahlenden Gästen eine von dem Fotografen Reiner Harscher organisierten Fotoreise durch den Norden Namibias teilgenommen. Zwei weitere, von anderen Veranstaltern organisierte Fotoreisen (Island 2016 und Kuba 2020) folgten.

Am DVF-Stammtisch des 20.09.2021 wird Ernst Fritzemeier über die Erfahrungen seiner ersten Fotoreise berichten und neben den typischen Namibia-Bildern auch mit Hilfe von „Making Of“ Bildern fotografische Einblicke in das Gruppenerlebnis „Fotoreise“ geben und über die möglichen Vor- und Nachteile vom kommerziellen Fotoreisen gegenüber selbst organisierten Reisen mit fotografischen Ansprüchen berichten.


Zu Gast beim Stammtisch: Thomas Wunsch "From Darkness Into Silence" 29.11.2021

Thomas Wunsch bemerkenswerteste Arbeiten sind seine abstrakten Fotografien. Alltägliche Details aus dem urbanen Raum werden soweit bearbeitet, bis sich Bildräume auftun, die mit dem eigentlichen Motiv nur noch marginal übereinstimmen. Texturen sind somit die Chiffren, aus denen virtuelle Landschaften entstehen, die zu betreten wir als Betrachter aufgefordert sind. Wunsch aktiviert die Gedanken der Betrachter, er macht sie zum Komplizen seiner Kunst. Wunschs Bilder wirken wie visuell fixierter Musik – zurückgenommen, nachdenklich, kraftvoll, sehr weit weg vom mainstream. Am xx.xx.xx können wir den Fotografen am Fotostammtisch begrüßen.



Zu Gast beim Stammtisch: Martina Bilke und Volker Frenzel 16.08.2021

In dem Projekt "metropolis" werden die Kunstformen Fotografie und Literatur miteinander verbunden. Martina Bilke, Mitglied der Darmstädter Textwerkstatt, und Volker Frenzel, Fotograf, wagen das Experiment, die gewohnte kreative Umgebung zu verlassen und zusammen etwas Neues zu schaffen.
Volker Frenzel gibt mit fotografischen Serien die Themen vor, Martina Bilke entwickelt einzelne Motive assoziativ weiter zu Texten in Lyrik und Prosa.


"VERGÄNGLICHKEIT"  Helga Warnke 16.08.2021

Die lange Geschichte eines kleinen Vereins

Vor rund 350 Jahren wurde auf dem Weinackergelände Rotwein angebaut. Dieser Tatbestand wurde von den Gründern des Gartenvereins vor rund 25 Jahren zum Anlass genommen, der zu gründenden Gemeinschaft den Namen Obst- und Gartenanlage „Weinacker“ zu geben. Nach dieser weinseligen Zeit bewirtschaftete eine Grundstücksgemeinschaft 16.000 qm des Bodens mit überwiegend Obstbäumen. Die Bäume tragen zwar Obst, aber es wurde nicht geerntet. In diesem Jahr wurden die ersten Schritte für eine Kleingartenanlage eingeleitet.
Aus der „Wildnis“ entstand die Obst- und Gartenanlage Weinacker.
Die Anlage umfasste 32 Kleingärten.

Planungen für Straßenbaumaßnahmen der Stadt hielten die Gartenbesitzer in Atem.

Leider trafen die Befürchtungen imJahr 2015 ein.
Das Land gab die Haushaltsmittel für den Bau der Nordumgehung frei und so wurde den Kleingärtnern das Pachtverhältnis gekündigt.
Die Kleingärten mussten zum Leidwesen bis Ende September 2016 geräumt werden.

Auszug aus der Homepage des Gartenvereins

Die hier gezeigten Bilder, aufgenommen am 6. Februar 2017, dokumentieren den damaligen Zustand, knapp 5 Monate nach der Räumung.



PANORAMA - Der weite Blick von Josef Koudelka / Andreas Perlick 15.11.2021

Foto: Andreas Perlick



PANORAMA - Der weite Blick von Josef Koudelka

Josef Koudelka ist ein tschechisch-französischer Photograph, geboren 1938 und immer noch aktiv. Seine photographische Karriere begann er in der 60er Jahren des 20. JH als Theaterphotograph. International bekannt, wenn auch damals noch anonym veröffentlicht, wurden seine Reportagebilder des sowjetischen Einmarsches in die damalige CSSR. Der Blick über seine Armbanduhr auf die Strasse, in der eine Demonstration hätte stattfinden sollen, aber konspirativ abgeblasen wurde, ist eines der archetypischen Reportagebilder der damaligen Zeit. Mit eindrucksvollen Bildern tschechischer Roma baute er dann seine Reputation aus. Inzwischen verbindet man den Namen Koudelka vor allem mit schwarzweißen Panoramaaufnahmen. Mit diesem ungewöhnlichen Format nimmt uns Josef Koudelka mit auf seine Reisen, sei es nach Palästina, um dort die Mauer zu Israel zu dokumentieren, oder zu den Ruinen der Welt. Die Panoramaaufnahmen von Koudelka beeindrucken durch ihre unprätentiöse Sachlichkeit, die dennoch stark emotional berühren.

Die Bildwelt des Josef Koudelka hat tiefen und bleibenden Eindruck auf mich gemacht. Ich fühle mich seiner Motivwahl nahe und empfinde die Wirkung, die von seinen Panorama-Ansichten ausgeht, faszinierend. So lag es nahe, selbst mit einer Fujica zu arbeiten. Obwohl ich natürlich noch einen weiten Weg vor mir habe, bis ich dieses Format auch nur annähernd meistern werde, möchte ich meine ersten Gehversuche dennoch vorführen. Der Vergleich des Meisters mit dem Adepten mag etwas peinlich ausfallen, wird aber verdeutlichen, wie so ein neuer Weg beginnen kann.




Zu Gast beim Stammtisch: René Staud 30.08.2021

René Staud, der Grandseigneur der Automobilfotografie, gehört uneingeschränkt zu den renommiertesten Werbefotografen der Welt. Dennoch begann er in jungen Jahren zunächst ganz bodenständig mit einer Lehre in einem Porträt- und Fotofachgeschäft. Erst 1971 entwickelte er letztendlich seine Präferenzen für „Stahl und Lack“ gegenüber den Schönheiten aus „Fleisch und Blut“.

Herr Staud wird uns mit seiner Präsentation einen kleinen Einblick in sein schier unendliches Archiv gewähren. Er wird uns an ausgewählten Beispielen die Geschichten hinter den Bildern erzählen, oft unglaubliche Geschichten. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass viele dieser Bilder aus der analogen, photoshopfreien Zeit stammen, einer Zeit, in der Erfolg eng mit aufwendigen kreativen, handwerklichen Arbeiten vor Ort verbunden war, lässt sich nur erahnen, was wir an diesem Abend wirklich erleben dürfen.

Es ehrt uns, dass Herr Staud seine Verbundenheit zu uns Amateuren durch seine Präsenz am Stammtisch des Deutschen Verbandes für Fotografie zum Ausdruck bringt.

Danke im Namen aller Stammtischteilnehmer.



Zu Gast beim Stammtisch: Alex Timmermans 04.10.2021

Alex Timmermans ist ein begnadeter Geschichtenerzähler. Er entführt uns mit seinen Bildern in eine geheimnisvolle Welten, in der der Sündenfall nicht stattgefunden hat, die Partnerschaft mit den Tieren nicht aufgekündigt wurde, in der Zeit noch keine Rolle spielt. Mit seinen liebenswert skurrilen Figuren führen uns Alex Timmermans vor, was von unserem eigenen Leben zu halten ist. Immer heiter, oft ein wenig melancholisch regt er uns immer zum Nachdenken an. Seine Ideen sind - man kann es nicht anders beschreiben - großartig. Sie allein würden ihn als Fotografen unbedingt sehenswert machen. Aber diese Ideen werden zusätzlich veredelt, indem sie auf nasse Kolodiumplatten belichtet werden. Diese Technik, besser unter dem angelsächsischen Begriff wet plate process bekannt, wird in den letzten Jahren wieder zunehmend eingesetzt. Die Bildsprache dieses Prozesses ist so eindrucksvoll, dass sie in vielen Bildbearbeitungsprogrammen simuliert wird. Die antiquierte Bildsprache der echten wet plates von Alex Timmermans macht seine Bilder zu Artefakten, die so wirken, als hätte man sie in einer seit hundert Jahren nicht mehr geöffneten Truhe auf einem verstaubten Hausboden gefunden, als wären sie aus einer anderen Welt, einer Fabelwelt. Selten findet man eine solche gelungene Symbiose von Bildidee und Fotoprozess.

Im Rahmen unseres einjährigen Jubiläums konnten wir Alex Timmermans als Jubiläums-Gastredner gewinnen um von ihm zu hören, was sich hinter seinen Bildern für Geschichten verbergen. Sein Vortrag findet am 4. Oktober 2021 statt und steht für die alle Interessenten offen.

"Astrofotografie ohne technische Hilfsmittel" Axel Lischewski 20.09.2021 / A 18.10.21

Astrofotografie kann auch ohne technisch aufwendigere Hilfsmittel wie Nachführungen oder azimutale Montierungen ein faszinierender Bereich der Fotografie sein. Ich möchte gern ein bißchen Einblick in die Technik geben, mit der ich Stern- und Michstrassenaufnahmen anfertige, und auch, mit welchen Einstellungen in Lightroom die Aufnahmen am besten zur Geltung kommen. Fragen sind herzlich willkommen!

Viele Grüße Axel.


Berge im Tal – ein fotografisches Projekt. Helmut Wagner (E20.09.2021 / 01.11.21

Berge im Tal – ein fotografisches Projekt.

Halt! Hier scheint es sich um einen Widerspruch per se zu handeln – konstituieren Berge doch erst ein Tal. Zudem zeigen sich alle hier vorgestellten Berge ohne Vegetation. Das scheint nur in großen Höhen möglich zu sein, in denen Trockenheit und Kälte vorherrschen, wie z.B. in Chile´s Atacama Wüste. Dennoch dokumentieren viele der Bilder, dass ohne das Vorhandensein von Wasser diverse Säulen und Ausschwemmungen sowie Hangabbrüche nicht entstanden sein können. Auch bringen trockene Wetterphasen brüchiges Material ins Rutschen in dem kein Halt mehr zu finden ist. Neben interessanten Strukturen faszinieren aber nicht minder diverse Mineralien mit verschiedenen Farbverläufen in den übereinanderliegenden oder sich vermengenden Materialschichten.

Berge zeigen sich in vielfältigen Formen; sei es als Mesa wie im Südwesten der USA, sei es als ebenmäßige Vulkankegel oder als zerklüftete Grate mit von der Erosion geformten Säulen. Nicht selten lassen sich sogar menschliche oder tierische Formen erkennen, die die Phantasie spielen lassen und Namensgeber sind.

Es ist mir ein Anliegen, mit diesem Projekt zu zeigen, dass Widersprüche im Denken und Sehen als „entweder – oder“ offenbar nicht zu dulden sind, aber auf einer höheren Ebene – hier „im Tal“ - ein normaler Teil der Realität im Sinne von „sowohl – als auch“ sind und somit gleichberechtigt nebeneinander stehen.

Helmut Wagner



Pinboard / Elif Ersin Sarıgül > Rodney Smith 20.09. / Andreas Perlick > ParkeHarrisons 01.11.2021

Erzählst Du mir eine Geschichte?

Diese Frage steht wohl schon immer im Raum, wenn Menschen zusammenkommen. Geschichten waren vor allem in Zeiten, als es noch keine Filme gab, eine nicht wegzudenkende Unterhaltung. Viele Geschichten hatten aber auch erzieherische Intention, vermittelten Erfahrungen der Vorfahren oder gesellschaftliche Werte. Sie waren – ganz im Gegensatz zur heutigen Sichtweise – eher für Erwachsene als für Kinder gedacht. Die Photographie war von Beginn an eher ein dokumentarisches Kommunikationsmittel – ein Mittel der Geschichtenerzählens war sie zunächst nicht. Das das so nicht sein muß, zeigte schon Hippolyte Bayard, ein wichtiger, aber nicht anerkannter Photopionier, in den frühen 1800er Jahren, als er sich mit einem Photo als als Ertrunkener darstellte. So protestierte er gegen die ihm angetane Ungerechtigkeit. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe von photographischen Geschichtenerzählern. Sowohl in der Werbung als auch in der künstlerischen Photographie spielen Geschichten nun eine bedeutsame Rolle. Wir wollen im Zusammenhang unseres einjährigen Geburtstages eine kleine Reihe ausrufen, die sich mit solchen Photographen beschäftigt. Frank Kunert wird seine phantastischen Bilder selbst vorstellen, Elif Ersin Sarıgül beschäftigt sich mit Rodney Smith und Andreas Perlick wird uns in die wunderbare Welt der ParkeHarrisons einführen. Höhepunkt wird Alex Timmermans sein, dem „storyteller“ aus den Niederlanden, den wir im Oktober zu Gast haben werden.



Zu Gast beim Stammtisch: Frank Kunert 18.10.2021

Frank Kunert und seine Miniaturkulissen

Frank Kunert beschreibt mit seinen skurrilen Fotoarbeiten den Menschen nicht als vernünftiges Geschöpf, sondern höchstens als – theoretisch – zur Vernunft befähigtes Wesen. Aber welche Grundeinstellung liegt dann seinen Bildern seinen Bildgeschichten zu Grunde?
Die abstrusen Welten, die er in seinen Bildern zeigt, sind unsere ganz alltägliche gewohnten und vertrauten. Mit überhöhten und karikierten Details schafft er eine Kulisse, die auf den ersten Blick vertraut wirkt, bei näherem Hinschauen aber nicht mit der Realität übereingebracht werden kann. Nichts fehlt, einiges ist zu viel, Vertrautes täuscht über logische Brüche hinweg. Erst diese Brüche machen das uns Vertraute offenbar, hinterfragen es und offenbaren skurrile Eigenheiten unseres Handelns und Denkens, unsere Gewohnheiten. Die Bilder von Frank Kunert reizen zunächst zum Schmunzeln, machen aber dann nachdenklich, lenken unseren Blick auf uns, unsere Eigenheiten unsere Vorurteile. Fast zwingend fühlen wir uns genötigt zu fragen, ob wir selbst tatsächlich auch SO sind. Die Szenen von Frank Kunert sind so eingängig, weil sie technisch völlig überzeugend sind. Sie basieren oft auf dem liebevollen Bau von Modellen, aber vor allem anderen auf einem kreativen Humor, der aus jedem Bild hervorlugt.






Zu Gast beim Stammtisch: Alexandra Schotsch "Augenblicke für die Ewigkeit" 07.02.2022

Schon der amerikanische Photograph Garry Winogrand hat es genau gewußt – und wer würde ihm widersprechen: Women are wonderful. In seiner denkwürdigen Serie hat er die Frauen gefeiert. Alexandra Schotsch würde ihm wohl aus vollem Herzen zustimmen. Sie portraitiert Frauen in einer glamourösen Weise, die sofort berührt und den Eindruck hinterläßt, dass wir ganz besondere Persönlichkeiten in ganz außergewöhnlicher Umgebung kennen lernen dürfen. Allerdings merkt man gleich, dass die Bilder uns zwar sicher gefallen dürfen, aber wohl vor allem für die abgebildeten Frauen komponiert worden sind. Der Augenblick gehört ganz allein ihnen und soll so auch noch lange fühlbar bleiben.  Es geht nicht um die dokumentarische Präsentation von Menschen, sondern um Augenblicke der Wohlfühlens, um Selbstvertrauen, um Momente, die in Erinnerung bleiben und die das innere Wesen der Portraitierten für immer greifbar machen sollen. Es geht vor allem um Wünsche und Träume. Am xx.xx. werden wir Alex Schotsch am Stammtisch zu Gast haben und die Chance haben, mit ihr ins Gespräch zu kommen.


Zu Gast beim Stammtisch: Uli Staiger "Montierte Phantasien" xx.xx.

Für das außergewöhnliche Foto muss einfach alles stimmen. Um das zu erreichen, muß man entweder sehr detaillierte Vorbereitungsarbeiten leisten oder sehr viel Glück haben. Und letztlich führen beide Wege immer nur zu Ergebnissen, die zeigen, wie es war und was der Fotograf daraus gemacht hat. Solche Beschränkungen sind aber nicht das Ding von Uli Staiger. Dazu möchte er viel zu häufig seiner Phantasie freien Lauf lassen – und seine Phantasie läßt sich nicht in den sehr engen Käfig der Realität zwängen. Deshalb hat er sich schon früh mit Photoshop-gestütztem Bildcomposing beschäftigt. Aber die Freiheit, die er dadurch erreicht hat, war noch immer nicht wirklich die, die er sich vorgestellt hatte. Erst mit der Einführung dreidimensionaler Grafiken als Bildelemente war die Bühne bereitet für die montierten Phantasien des Uli Staiger. Es ist wohl nicht völlig aus der Luft gegriffen, wenn man ab und zu an Pixart-Filme und Konsorten denkt. Am xx.xx.202x wird uns Uli Staiger mitnehmen in seine Phantasiewelten und uns auch einen Blick hinter die Kulissen gewähren.


Zu Gast beim Stammtisch: Michael Paul Romstöck "Folkwang, Bauhaus,Lindenbäume und eine Weltmaschine" xx.xx.

In Arbeit !!   Datum fehlt im Plakat 

Back Up-Vorträge




"Löwengalerie" Ulrich Persch 06.09.2021 (?)

Sie sind in ganz Europa verbreitet, vom Mittelmeerraum bis in den hohen Norden, und sie begegnen uns meist als steinerne Wächter oder als Symbolfiguren für Macht und Herrschaft. Aber noch vieles mehr lässt sich über diese merkwürdige Tierart herausfinden. Ulrich Persch, der in der „Löwenstadt“ Hachenburg im Westerwald zu Hause ist, hat den „Leo sapiens europaeus“ an zahlreichen Orten fotografiert und die wichtigsten zoologischen Kenntnisse zusammengetragen. Ein Beitrag, der zum Schmunzeln und vielleicht auch ein wenig zum Nachdenken anregt.

 

 

Fotografin Marion Braun - Rüdiger Horeis

Rüdiger Horeis, Jahrgang 1948, seit 1977 Mitglied des vdav/DVF, hat 1998 in Kooperation mit dem DVF die „Schwarz/Weiss-Arbeitsgemeinschaft Süd“ gegründet. In Zeiten der Digitalisierung der Fotografie fanden die Anhänger der analogen S/W-Fotografie immer weniger Gleichgesinnte in den DVF-Fotoclubs und man war bestrebt, diese in sogenannten „Arbeitsgemeinschaften“ aufzufangen. Das war der Start einer langen, harmonischen und erfolgreichen Gruppenarbeit. In Auszügen berichtet Rüdiger Horeis über das Erlebte in all den Jahren und orientiert sich dabei an den in dieser Zeit entstandenen Buchprojekten. Sein eigenes Buch über die „S/W-AG-Süd“ ist gerade in der Entstehung.   

 

INDUSTRIELANDSCHAFTEN / Bernhard Hüsken

Die Cockerill-Werke hatten einen bedeutenden Anteil an der wirtschaftlichen Entwicklung des jungen Belgien, das in der Industrialisierung seinerzeit den zweiten Platz in Europa hinter England einnahm. Das ist Geschichte. Das nach zahlreichen Fusionen stillgelegte Werk verfällt seit vielen Jahren, ist zu einem „Lost Place“ geworden. Fotografen, die in der Lage sind, sich einen Zugang in das Innere einer der riesigen Werkshallen zu verschaffen, bieten sich Bilder wie aus einer anderen Welt, wie die einer untergegangenen Zivilisation.
Mit der Kamera im „Kohlenpott“ unterwegs zu sein, bedeutet für mich, die Suche nach meinen Wurzeln aufzunehmen. Der Tag muss nicht sonnig, die Luft nicht sauber sein. Die mit Kohlenrauch gewürzte Luft meiner Kindheit gehört allerdings der Vergangenheit an. Das ehemaligen Thyssen-Hüttenwerks unter grauen Duisburger Wolken verlassen vorzufinden, ist mir umso mehr willkommen. Der Landschaftspark Duisburg-Nord ist ein großer Park rund um dieses stillgelegte Hüttenwerk und einer der Ankerpunkte der Europäischen Route der Industriekultur; die ehemalige Stahlhütte wird als Denkmal instand gehalten und zieht zahlreiche Besucher an.
Den Abschluss der vorliegenden Fotografien bilden Aufnahmen vom Duisburger und Essener Stadthafen sowie der Kokerei Prosper in Bottrop.

Bernhard Hüsken