Liebe Besucherinnen und Besucher,

Sie befinden sich auf der Seite des DVF-Fotostammtischs.  Wir sind eine Gruppe aktiver Amateurfotografinnen und Amateurfotografen, die sich alle zwei Wochen montags um 19 Uhr zu einem virtuellen Stammtisch trifft.

Detaillierte Informationen zum Stammtisch zu Kontaktaufnahme, Fragen und Anregungen u.a. finden Sie unter  

 ℹ️ Der Stammtisch


Zur Teilnahme klicken Sie auf diesen Button:

zum Stammtisch




-------------------------------------------

"Konzeptionelle Gemeinschaftsarbeit"

Wir möchten auch in diesem Jahr wieder auf das DVF-Projekt "Konzeptionelle Gemeinschaftsarbeit" hinweisen. Wichtig ist uns dabei zu betonen, dass es sich zwar nicht um ein Projekt des Stammtisches handelt, es aber dennoch von Mitgliedern unseres Stammtisches mit großem Engagement betrieben wird. Dieses Projekt verdient daher besondere Aufmerksamkeit.

>> weiter

Kurze Programmvorschau

Kurzfristige Programmänderungen können nicht berücksichtigt werden.
Achten sie bitte auf das aktuelle Tagesprogramm.

März2024
Februar
2024
Januar
2024
Dezember
2023
November
2023
Oktober
2023





Stammtischjahrbuch

(geschützter Zugang.
Jahrbuch III
Nächster Stammtisch:

19.02.24  19 Uhr


Vera Wolber "Am Meer – frei nach William Turner" Pinboard
Bernd Krause "Jüdischer Friedhof (Neuwied-Niederbieber)"
Herbert Kohtes "Moderne Architektur in Frankfurt am Main" 19.02.24




 Die/der   Beiträge/Beitrag  sind/ist  öffentlich!   


 ℹ️ Gäste: gerne gesehen!

 


Künftige Termine (zum Öffnen und Schließen jeweils klicken)

Belegung der Termine für Gastbeiträge

06.05.24 Mireille van der Moga "Fotografie als Lupe" 

04.03.2024 Heather Schmaedeke. 

15.01.2024  Diandra Donecker

12.12.2023 Rüdiger Horeis

06.11.2023 Michael Schupmann 

03.07.2023 David Mark  

19.06.2023 Zu Gast beim Stammtisch: Robert Leitinger "Wenn Computer halluzinieren"

05.06.2023 Birgit Maddox

03.07.2023 David Mark 

05.06.2023  Birgit Maddox 

17.04.2023  Diandra DoneckerDer Beitrag von Frau Diandra Donecker  wurde leider abgesagt. Neuer Termin: 16.01.2024

20.03.2023  Ulrich Schepp

 

 

03.04.2023

Ulrich Persch "Naturformen"

17.04.2023
Joachim Steurer, Pinboard Beitrag über Frieda Riess und Yva.
Ernst Fritzemeier "Fotografieren auf Geschäftsreisen"



Da die meisten Beiträge nur Angaben zur Vortragszeit enthalten, wird die Zuordnung der Beiträge zur Rubrik "Pinnwand" hiermit aufgehoben.



Götz Walter / Pinboard-Vortrag "Theaterreportage" 


Perlick, Andreas / Pinboard open-air Fotoausstellung "Orient" 


Bernhard Huesken Pinboard-Beitrag "Freileitungsmontage" 


Bisher (zum Öffnen und Schließen jeweils klicken)


06.05.24Zu Gast beim Stammtisch: Mireille van der Moga "Fotografie als Lupe" 

04.03.2024 Heather Schmaedeke. 

15.04.24 Ulrich Persch "Blicke nach oben – Bildbeispiele und Reflexionen " Udo Krämer "COVERBILD" 

18.03.24 Hannelore u. Joachim Bliemeister,Götz Walter, Vorstellung : Peter Schuster  

19.02.24 Bernd Krause, Herbert Kohtes, Vera Wolber

05.02.24 Andreas P.,  Bernhard H., Götz W., Ulrich Persch    

04.12.23 Axel L. und Thorsten M.

20.11.23 Bernhard H. und Ernst F. 

30.10.23 Volker Frenzel  "Neu gesehen" 

16.10.2023 Hannelore und Joachim Bliemeister "unser St-Jahrbuch" Ekkehard Wulff "Street Stills" 16.10.2023

02.10.2023 Horst Dostert "Gesichter Indiens"; Udo Krämer / Pinboard-Vortrag "Abgerissen"; Adolf Eberle Pinboard. Bericht über die Ausstellung Evelyn Richter 

18.09.2023 Volker Frenzel "Südliches Afrika"  
18.09.2023 Helmut Wagner "Formenvielfalt auf 1 km² Strand in SPO" 

04.09.2023 Walter Nussbaum „RHEIN!ROMANTIK" 
04.09.2023 Perlick, Andreas / Pinboard "Camera obscura / Die Welt durch ein Loch gesehen"
04.09.2023  Horst Dostert Pinboard Kenro Izu - Einfangen und Feiern der Vergänglichkeit 04.09.2023 

28.08.2023 Ralf Keil "slide_battle" 21.08.23

21.08.2023 Herbert Kohtes "Gespiegelte Fassaden" Ralf Keil "slide_battle" Volker Frenzel "Harbin"


07.08.2023 Joachim  Steurer "Bahnhöfe" 

07.08.2023  Andreas Perlick "Kleine Entdeckungen in Berlin" 

17.07.2023 Hannelore und Joachim Bliemeister "Gutes Bild – gutes Buch? und Evelin Lieback / Pinboard  "Finnland"

03.07.2023 David Mark 

19.06.2023 Robert Leitinger "Wenn Computer halluzinieren"

05.06.2023  Birgit Maddox 

29.05.2023 Pfingsten 



15.05.2023
Adolf Eberle " Stühle , Sessel, Liegeplätze" 
Hannelore und Joachim Bliemeister "The Story behind ..." - Rush Hour 

17.04.2023
Joachim Steurer, Pinboard Beitrag über Frieda Riess und Yva. 
Ernst Fritzemeier "Fotografieren auf Geschäftsreisen"
Adolf Eberle, Pinboard "Expect the Unexpected"

03.04.2023
Ulrich Persch "Naturformen" 03.04.2023
Vera Wolber / Pinboard Beitrag "Strassenkunst auf Madeira". 


20.03.2023

Ulrich Schepp

06.03.2023

Helmut Wagner "Küstenlinien"
Walter Nussbaum / Pinnboard "Während  und nach dem Rennen"


20.02.2023

Götz Walter "Theaterreportage"
Pinboard Udo Krämer "Auf Fototour mit Objektiv-Oldtimern"
Volker Frenzel "Szenerien auf der Straße"

06.02.2023

Ralf Keil und Udo Krämer

30.01.2023

Kai Rogler "Fotopark Forchheim"

16.01.2023

Bernhard Huesken "KAMELRENNEN",

Ulrich Persch "Ansichten einer Brücke"
Clubinternas (nur für Mitglieder)

02.01.2023 

Bernhard Huesken "VERLASSENE ORTE Frankreich",Andreas Perlick "... da laß Dich ruhig nieder!"

19.12.2022
Herbert Kohtes "Hamburger Szeneviertel"
Ekkehard Wulff "Meeting of Styles 2019" Walter Nussbaum "Der Rhein als Transportweg II" 

05.12.2022 Zu Gast beim Stammtisch: Jürgen Scriba „Außendienst“ 

21.11.2022 Ernst Fritzemeier "Koblenz" Vera Wolber "der Busch erwacht" Helga Warnke "SAYNER BANALITÄTEN"

07.11.2022 Zu Gast beim Stammtisch: Marita Klemt, Gina Hartwich, Lina Prehn und Ulrich Schepp

31.10.2022
 Zu Gast beim Stammtisch: Christopher Thomas

17.10.2022
 Annemarie Zethof und Martijn van Pieterson" Galeristen aus Antwerpen"

03.10.2022
 Joachim Steurer "Fotografische Reise über die Route der Industriekultur" / Andreas Perlick "Architekturfotografie einmal anders" / Harry Bünger "Workshop oder Abzocke?" Pinboard-Beitrag

19.09.2022 Götz Walter "Gente di Palermo" / Volker Frenzel "Meeting of Styles Wiesbaden" / Bernhard Huesken "Grube VELSEN"

05.09.2022
 (Andreas Perlick und Walter Nussbaum) KITZMANN  und Windräder

29.08.2022
 (Elif Ersin Sarigül; Bernd Krause)

15.08.2022
 (Ernst Fritzemeier, Klaus Klein)

01.08.2022
 (Hannelore und Joachim Bliemeister; Ulrich Persch, Eckhard Koch) 

04.07.2022
 (André Mühling) „Das Unheimliche in der Fotografie“

20.06.2022
 (Evelin Lieback, Volker Frenzel, Jochen Wiedemann, Ekkehard Wulff) 

06.06.2022
 (Felicitas von Lutzau) „Das Unheimliche in der Fotografie“

30.05.2022
 (Bernhard Huesken, Evelin Lieback, Ernst Fritzemeier, Volker Frenzel, Adolf Eberle )

16.05.2022
 (Volker Frenzel, Götz Walter, Andreas Perlick)

02.05.2022
 (Pekka Helstelä)

18,04.2022
 (Vera Wolber, Götz Walter, Walter Nussbaum, Bernhard Huesken)

04,04.2022
 (Udo Krämer,Axel Lischewski) 

21,03.2022
 (Ibasho) > Programmänderung!

07.03.2022
 (Andreas Perlick/Thorsten Mehlfeld) 

21.02.2022
 (Vera Wolber/Axel Lischewski/Ulrich Persch)

07.02.2022
 (Alexandra Schotsch)

31.01.2022
 (Michael Paul Romstöck)

17.01.2022 (Rüdiger Horeis)

03.01.2022
 (Es war einmal ..)

20.12.2021 (Hans-Jütgen Burkard)

06.12.2021
 (Uli Staiger)

29.11.2021
(Thomas Wunsch)

15.11.2021 
(Herbert Kohtes)

01.11.2021
 (Volker Frenzel, Olga Fritsche,Helmut Wagner)

18.10.2021
 (Frank Kunert)

04.10.2021
 (Alex Timmermans)


März2024
Februar
2024
Januar2024
Dezember
2023
November
2023
Oktober
2023
November
2023
Oktober
2023

September
2023
August
2023
Juli2023
Juni2023
September
2023
August
2023
Juli
2023
Juni2023
Mai2023

April2023

März2023

Archiv (Alle Beiträge (nur Text) seit 2020)

Themenreihe (Ein Thema mehrere Beiträge)


Junge Fotografen
Erzählst Du mir eine Geschichte? (2021)

Bernd Krause "Jüdischer Friedhof (Neuwied-Niederbieber)" 19.02.24

Jüdischer Friedhof (Neuwied-Niederbieber)

In meiner Heimatstadt Neuwied, im Stadtteil Niederbieber, im nördlichen Rheinland-Pfalz exzitiert seit 1629 ein jüdischer Friedhof.
Die jüdische Gemeinde Neuwied unterhielt spätestens seit dem 17. Jahrhundert diesen Friedhof. Andere jüdische Gemeinden in der weiteren Umgebung nutzten ihn ebenfalls als Begräbnisstätte.
Der Friedhof befindet sich in der Kurt-Schumacher-Straße und steht seit 1985 unter Denkmalschutz.
Der älteste Grabstein ist sicher von 1706. Der Friedhof wurde bis 1942 belegt. Die Friedhofsfläche umfasst rund 112 ar. Eine Friedhofshalle war seit 1908 vorhanden, in der Pogromnacht 1938 wurde sie schwer beschädigt und 1947 wurde die Ruine abgebrochen. Heute verwaltet das Friedhofsgelände die jüdische Kulturgemeinde Koblenz. Das Gelände ist durch einen stabilen Eisenzaun eingefriedet. Am Haupteingang ist eine Orientierungstafel angebracht, das Tor ist am Tag für jeden Besucher offen. Der Zugang befindet sich an der Kurt-Schumacher-Straße. Im Februar 1985 wurde der Friedhof unter Denkmalschutz gestellt und in den wurde in den 1980er Jahren auf Betreiben des Deutsch-Israelischen Freundeskreises Neuwied restauriert. Beim Friedhof Niederbieber handelt es sich um einen der größten jüdischen Friedhöfe in Rheinland-Pfalz. Es sind 661 Grabsteine für 770 Verstorbenen erhalten. Auf 294 Gräbern ist kein Grabstein mehr vorhanden.


Herbert Kohtes "Moderne Architektur in Frankfurt am Main" 19.02.24

Heute stelle ich eine Bildpräsentation moderner Architektur aus Frankfurt am Main vor. Frankfurt  als Banken und Finanzmetropole verfügt über eine markante Skyline.  Hier findet man eine große Anzahl interessanter moderner Gebäude.  Meine Bilder konzentrieren sich auf Fassaden, aus denen ich Ausschnitte fotografiert habe sowohl in erkennbarer als auch in abstrakter Form. 30 Minuten.




Vera Wolber "Am Meer – frei nach William Turner" Pinboard Beitrag 19.02.24

Josef Mallord William Turner malte die Natur in atmosphärische Weise. Mithilfe von Farbexperimenten stellt er seinen eigenen, unkonventionellen Eindruck der Realität dar. Zu seiner Zeit war die »Auflösung der Wirklichkeit« und die Darstellung des Lichts in all seinen Facetten und Schattierungen eher ungewöhnlich.
Mittels bewusster und gezielter Bewegung der Kamera während der Aufnahme lassen sich ähnliche Effekte erreichen. Die Konturen lösen sich auf und die Bildelemente verwischen zu Formen und Farben. Es entsteht ein abstraktes Bild.  (20-30 Minuten)



Demnächst

Diese Beiträge sind auch für Gäste, Freunde und Interessierte (auch außerhalb des DVFs) nach kurzer formloser Anmeldung per E-Mail zugängig. (walter.nussbaum@dvf-hessen-rheinland-pfalz). Zugang zum Stammtisch und zum Stammtischprogramm über die Schaltfläche "zum Stammtisch". Ab 19 Uhr (reguläre Anfangszeit) gibt es keine Betreuung bei der Anmeldung. Ein "Probe-Login" ist nach Absprache jederzeit möglich.

 

Die Sortierreihenfolge ist von der Bildschirmgröße abhängig. Auf einem großen Schirm werden die Beiträge zeilenweise, auf einem kleinen spaltenweise dargestellt. 



Zu Gast beim Stammtisch: „Heather Schmaedeke: The story is us and it is larger than us". 04.03.2024

Ende 2023 präsentiert das Atelier André Kirchner unter dem Titel Glücklicher Zufall kraftvolle Photographien von Heather Schmaedeke, nachdem er 2021 schon ihre Nachtarbeiten gezeigt hat. Tiefes Schwarz in sensibel gesehenen Kompositionen begegnet uns in diesen Stadtbildern, die zwar zufällig gefunden sein mögen, aber sehr bewußt gestaltet sind. Man merkt schnell, dass Heather Schmaedeke das Photographieren von Grund auf gelernt hat und schon lange praktiziert. Und es wird auch deutlich, dass sich hier eine Künstlerin äußert, die ihre Ideen auch mit Pinsel und Stift gestalten kann. Immer nehmen ihre Bilder den Betrachter gefangen. „Art has always called me, I’ve always been drawn to it and it’s been the one constant in my life.“ Die amerikanische Photographin lebt seit 2012 vorwiegend in Berlin und arbeitet dort als Pädagogin und Photographin. Sie wird über sich und ihre photographischen Arbeiten berichten und dabei demonstrieren, dass sie sich auch sprachlich vollkommen in Deutschland etabliert hat.


Hannelore u. Joachim Bliemeister "Kleinkunst auf dem Tisch - Experimente zur Tabletop-Fotografie" 18.03.24

Oft werden Fotografinnen und Fotografen nach den bevorzugten Genres ihres Hobbys oder ihres Berufs gefragt. Selten werden dabei Tabletop-Fotografie oder verwandte fotografische Vorlieben genannt. Tabletop-, Stilllife- oder Produktfotografie gelten gemeinhin als etwas verstaubt oder langweilig. Es mag auf den ersten Blick auch so er­scheinen, als wäre es recht ein­fach, Blumen, Automodelle oder andere kleine Gegenstände ein­drucksvoll im Bild einzufangen. Zwar handelt es sich bei diesen „Fotomodellen“ meist um statische Motive, jedoch können sie aus unterschiedlichen Gründen eine echte Herausforderung werden – vor allem bei gemischten Lichtver­hältnissen. Auch die Komposition ist oft unerwartet komplex, da die Suche nach der passenden Brennweite, der schönsten Per­spektive und besten Aufnahme­position durch eine beengte Ar­beitsumgebung erschwert wird. Noch herausfordernder werden die fotografischen Künste, wenn die kleinen Teile in Bewegung geraten.

 

An einigen praktischen Beispielen wollen Hannelore und Joachim Bliemeister zeigen, dass es durchaus spannende und die Kreativität fordernde fotografische Aufgaben auf dem Tisch zwischen einem Meter und einem Zentimeter Aufnahmeabstand geben kann.

≥ 90 Minuten

Götz Walter / "Palermo revisited" 18.03.24

Palermo revisited

Nach "Gente di Palermo" am 19.09.2022 geht es ein weiteres Mal nach Palermo. Wie verändert sich der Blick bei einem zweiten Besuch? Was kommt zum Vorschein, wenn Museen und Sehenswürdigkeiten nicht mehr das erste Ziel sind?

Vor allem in dem ältesten, arabischstämmigen Stadtteil La Kalsa ergeben sich Eindrücke von Straßen und Menschen. Was man nicht sieht, ist das trinkbare Wasser aus dem Hahn, aus einem mutmaßlich arabischen Wasserkanalsystem. Zeigt sich im Kleinen eine Schönheit der Stadt, die nicht jeder Bewohner ständig im Sinn hat, und die doch den leisen, fast geheimen Stolz auf die Stadt und ihre Geschichte tief prägt? Ergibt sich etwas von einem Lebensgefühl, dessen Intensität keinen lauten Überschwang braucht, in Begegnungen oder einfach abends beim Schlendern nach Hause? In einer Stadt, die ihrem Besucher überläßt, seinen Platz zu finden und ihm dann freundlich begegnet. (Dauer 30 Min. plus Gespräch. 45 Min.).


Vorstellung: Peter Schuster 18.03.24

Ulrich Persch "Blicke nach oben – Bildbeispiele und Reflexionen" 15.04.24

Blicke nach oben – Bildbeispiele und Reflexionen
Früher sprach man gern von der „Froschperspektive“ – ein Begriff, der vielleicht etwas aus der Mode gekommen ist, obwohl eine nicht geringe Anzahl von Fotos, insbesondere der Sparte „Architektur“, dieser Kategorie zuzuordnen ist. Dies belegt ein Blick in aktuelle Wettbewerbskataloge, wo es von „Himmelsleitern“, „Tanzenden Türmen“ oder „Spiralen des Lebens“ nur so wimmelt. Der Referent hat eine Präsentation eigener Bilder zusammengestellt, die aus dieser Perspektive entstanden sind. Seine Aufnahmen umfassen neben den Schwerpunkten Architektur und Technik noch weitere Bereiche bis hin zu Naturmotiven, mitunter fotografiert im extremen Blickwinkel von 90°. Aus den diversen „Blicken nach oben“ ergeben sich, je nach Motiv, jeweils besondere Möglichkeiten der Bildgestaltung, mit denen sich der Vortrag kritisch auseinandersetzen wird. (60Min)


Udo Krämer "COVERBILD" 15.04.24

Coverbild ist ab November vortragsbereit. / Ich  habe  90 Minuten vorgesehen

“Coverbild“ eine Bildpräsentation von Udo Krämer

Seit meinem zwölften Lebensjahr sammele ich Schallplatten und habe daher ein umfangreiches Archiv mit ca. 2000 Schallplatten. Bei den Platten liebe ich die Haptik, den Klang und die anspruchsvolle, analoge Aufnahmetechnik, besonders Die aus den Fünfzigern im Jazz-Bereich.

Beim Hören der jeweiligen Platten beschäftigt man sich natürlich mit dem Cover, den darauf enthaltenen Fotos, sucht gegebenenfalls nach dem Fotografen und macht sich Gedanken über die fotografische Umsetzung für die jeweiligen Alben und ob mit den Bildern ein zusätzlicher Kaufanreiz geschaffen wurde.

Mit der Präsentation der diversen Cover, die in den „Fünfzigern“ beginnt und in den „Zweitausendzwanzigern“ endet, möchte ich die Entwicklung und die Strömungen der Fotografie und Covergestaltung im Laufe der Jahre aufzeigen. Die Betrachter werden mit einer abwechslungsreichen „Fotografie“ belohnt. Man sieht auch deutlich den Wandel der in den Bildmontagetechniken stattgefunden hat. Waren in den Anfangsjahren die Bilder noch sehr brav, wurden sie in den Folgejahren teilweise sehr provokant.

Alle gezeigten Platten sind in meinem Archiv und ich habe diese Platten auch alle gehört.




Zu Gast beim Stammtisch: Mireille van der Moga "Fotografie als Lupe" 06.05.24

Fotografie als Lupe 

Mireille Moga ist eine Fotografin, die ihren Hintergrund in Architektur und Fotojournalismus nutzt, um die gebaute Welt und unsere oft zerstörerische Art und Weise, sie zu nutzen, zu untersuchen. Mit dem Mittel der Fotografie hinterfragt sie unsere Entscheidungen über die Art und Weise, uns zu organisieren, und die daraus resultierenden ökologischen, sozialen und zwischenmenschlichen Folgen.

Die Fotografin wird zwei Projekte vorstellen, Nuclear Nippon (2017) und Plattenland (2018–2021), die sich beide mit den Folgen von Entscheidungen beschäftigen, die vor langer Zeit getroffen wurden. Die Serie Nuclear Nippon befasst sich mit der nuklearen Geschichte Japans und führt die Betrachter*innen nach Hiroshima, Nagasaki und Fukushima, zu den drei Orten also, bei denen Atombomben und nukleare Aktivitäten in Friedenszeiten katastrophale Auswirkungen hatten. Plattenland erforscht die Kluft zwischen zwei sehr unterschiedlichen Lebensmodellen und zeigt, was passiert, wenn sie sich am selben Ort wiederfinden.

Mireille Moga erwarb einen Master in Architektur sowie Bachelor-Abschlusse in Studio Art und Marketing. Dieser Werdegang bereichert ihre kommerzielle Tätigkeit als Architekturfotografin ebenso wie ihre Arbeit an persönlichen Projekten. Geboren in Rumänien und aufgewachsen in New York City, lebt Mireille seit 2014 in Berlin. Sie ist Gründungsmitglied der Berliner Fotogruppe tunnel19.




Offene Beiträge

Hier gibt es eine Übersicht über künftige Beiträge und den Stand der Anmeldungen, auch als Anregung für weitere eigene Beiträge zu dem jeweiligen Thema.

Weitere Informationen unter

 ℹ️ Beitragsformate  

und

 ℹ️ für Referenten

Die Aufnahme von Beiträgen in das Programm erfolgt nach der Reihenfolge ihrer Anmeldung. Fertige Präsentationen werden nach Absprache mit dem Referenten terminiert. Kleine Beiträge (Pinboard, Just released, Bildbesprechung) werden entsprechend der freien Plätze in den Programmkalender aufgenommen. Wir wollen in Abstimmung mit den einzelnen Autorinnen und Autoren eine kleine Warteliste mit nicht terminierten Präsentationen führen, um gegebenenfalls flexibel auf unvorhergesehenen Bedarf reagieren zu können.

 

Organisatorische Erfordernisse und besondere Umstände wie Eilbedarf bei einem Hinweis auf eine laufende Ausstellung werden berücksichtigt.

Ab jetzt nehmen wir von Euch so viele Vorschläge für Präsentationen und Kleinbeiträge entgegen, wie wir in den nächsten sechs Monaten voraussichtlich im Programm unterbringen können. Wenn diese Grenze erreicht ist, setzen wir die Annahme von Vorschlägen aus, bis wieder Platz für neue Präsentationen freigeworden ist. Darüber informieren wir unter „Offene Beiträge“ auf der Homepage.



Beiträge (noch) ohne Termin

Udo Krämer "Mehr als Eins" xx.xx.

Mehr als eins könnte ab Januar starten.
Ich habe 90 Minuten vorgesehen.
“Mehr als Eins“ eine Bildpräsentation von Udo Krämer

Eine lange Zeit pflegte ich als Fotograf „Das anspruchsvolle Einzelbild“ für meine Wettbewerbsteilnahmen, für unsere Ausstellungen der „fotogruppe Bickenbach“ und für meine Einzelausstellungen. Mit dem Thema Bildserien, Tableaus und ähnlichen Konzepten habe ich mich erst in der letzten Zeit etwas intensiver beschäftigt.

Das Ganze begann mit der Serie „Läden“ für die ich schon ein Grundgerüst mit einigen Fotos in meinem Archiv hatte. Die FIAP wollte aber ein ausführliches Konzept und zwanzig Bilder, die ich natürlich nicht hatte und für die ich nun auf Fotopirsch in Europa gegangen bin.

Mit unserer Fotogruppe haben wir in der letzten Zeit auch einige Projekte bearbeitet, die sich mit mehreren Bildern auf einem Hintergrund beschäftigt hatte. Das ging von Bildpaaren über Triptychon, Quadruplex bis hin zu diversen Bildserien. Zu diesen Themen habe ich meine Arbeiten in diese Präsentation integriert. Für mich selbst habe ich noch einige Abwandlungen zu diesen Themen erarbeitet, die in diesem Vortrag ebenfalls präsentiert werden.




 

 

 

Udo Krämer „Motorsport“ und „Motor Madness“ xx.xx.

Dauer ca. 60-90 Minuten

Im Bereich des Motorsports gibt es die verschiedensten Veranstaltungen, die eine hohe Flexibilisierung des Fotografen und eine sorgfältige Auswahl des benötigten Equipments voraussetzen. Nach einer kurzen Einführung in die Technik, werden anhand vieler Bildbeispiele die verschiedensten Stadien des Motorsports verdeutlicht.

Motor Madness ist eine konzeptionelle, ständig erweiterte, oft veränderte Arbeit, bei der ich mich mit allen motorisierten Fortbewegungsmitteln auseinander setze, die mir gefallen und die mir technisch (Leistung, Design, Klang, Formensprache) entgegen kommen. In diesem Teil der Schau werden die verschiedenen Stadien dieser Arbeit mit vielen Bildern dokumentiert.


Götz Walter "Provence"

Provence - Reiseimpressionen   In dem Beitrag präsentiert Götz Walter herbstliche Impressionen aus der Gegend um Arles in der Provence: Landschaft, Kunst, Leute ("street") und ein Blick von Marseille aufs Meer. Der Versuch eines kurzen Reiseberichts "ohne ein Bild zuviel". ca. 30 Minuten 




Joachim Steurer "Lorenz Holder "

> Lorenz Holder ist ein bekannter Fotograf aus München, Deutschland, spezialisiert auf Action- und Sportfotografie. Er kombiniert beeindruckende Landschaften und Architektur mit Actionaufnahmen, wobei Athleten oft nur einen kleinen Teil des Bildes ausmachen. Nach einer Schulterverletzung, die seine Snowboardkarriere beendete, wandte er sich der Fotografie zu und entwickelte einen einzigartigen Stil, der sowohl künstlerische als auch kommerzielle Anerkennung findet. Holder plant seine Aufnahmen sorgfältig und bevorzugt Kameras wie die Canon EOS 5D Mark III und Objektive im Bereich von 70-200 mm. Seine Arbeiten wurden unter anderem durch den Gewinn des Red Bull Illume-Fotowettbewerbs anerkannt

Dauer ca. 15-20 min.März, April oder Juni 


Volker Frenzel ""Street Emotions"

Termin April

Ich stelle meine letzte Ausstellung vor.
Es geht um Bildpaare zu sechs Themen, über die ich mit den Gästen ins Gespräch kommen möchte.
Zeit zwischen 30 und 40 Minuten

Volker Frenzel "Bhutan"

Termin Herbst, weil ich einen bestehenden Vortrag um die letzte Reise ergänzen muss.

Ich habe dieses ferne Land bis 2014 viermal bereist.
Ich möchte nun über Götter, Geister, Städte und Landschaften berichten.
Zeit ca 60 Minuten

Vera Wolber / Zwei Frauen zwei Leidenschaften – ein Ziel ????

Vera Wolber (Fotografin) und Sabine Schunk-Heller (Autorin) sind mit Lust und Freude gestalterisch durch Koblenz spaziert, um in einem Gesamtkunstwerk aus Fotografie und Sprache die eigene Stadt auf besondere Weise erlebbar zu machen.

Für Vera Wolber sind es die Motive vor der Haustür, die den besonderen Reiz ausüben. Angetrieben ist sie von dem Wunsch, die Magie des Augenblicks mit ihrer Kamera zu erfassen und sich mit Hilfe der Fotografie von der realen Umgebung zu lösen.

Sabine Schunk-Heller geht dem Vertrauten auf den Grund, um Wesentliches oder Neues zu entdecken. Sie möchte die Poesie im Alltag aufspüren und will Sprache in ihrer Vielfalt verwirklichen. Sie sieht Bilder, - auch - um ihnen eine Stimme zu geben.

Gemeinsam verwirklichen sie dies in den Fundorten Koblenz mit einer dreiteiligen Themenreihe.


Andreas Perlick "QUANDO SOGNO LA SERENISSIMA"

Noch ein Portfolio über Venedig - ernsthaft? Ist nicht schon alles photographiert, gerade in dieser touristisch völlig vereinnahmten Stadt? Das mag so sein, aber wenn ich mit meinen Lochkameras unterwegs bin, dann sehe ich sogar Venedig in einer so individuellen Weise, wie andere das möglicherweise nicht können. Mit etwas Glück sollte ich also ein Portfolio zusammenstellen können, das die Serenissima mit ihrem bekannten Charme darstellt, aber immer wieder auch mit neuen Eindrücken. Mit der besonderen Abbildungsleistung der Lochkamera und der monochromen Abbildung ist ja der erste und zweite Schritt schon getan, um sich vom bekannten Venedig-Fair zu entfernen. Das Thema meines Vortrags, „Quando sogno la Serenissima“ (Wenn ich von der Durchlauchtigsten träume), kann gerne als Programm verstanden werden.

60 Min.


Hannelore u. Joachim Bliemeister "Verhüllte Landschaft - Landwirtschaft im Hessischen Ried"

30-45 Minuten

Hannelore u. Joachim Bliemeister "Alternative Wirklichkeit - Fotografische Experimente mit Spiegeln"

30-45 Minuten


Hannelore u. Joachim Bliemeister "Ist das Kunst oder kann das weg? Verfremdete Fotografie "

30 Minuten


Hannelore u. Joachim Bliemeister "So weit das Auge reicht - Panoramafotografie - breit und hoch"

60 Minuten


Zu Gast beim Stammtisch: Nina Welch-Kling "on the street" xx.xx

Nina Welch-Kling ist wohl eine Idealbesetzung, wenn es um Gäste für unseren Stammtisch geht. Geboren ist sie in Schweinfurt, sie lebt aber in New York City. Sie hat in Chicago ihren Bachelor of Fine Arts gemacht, ihren Master of Architecture in Los Angeles.
Ihre Passion ist die Fotografie in den Strassen von New York. Besser kann man es wohl kaum treffen. Sprechen können wir mit der Fotografin deutsch, zeigen wird sie uns ihre sehr besondere Art der street photography aus der wohl für dieses Genre prädestinierten Stadt. Sie arbeitet sowohl schwarzweiß als auch in Farbe, immer aber mit einem scharfen Block auf außergewöhnliche Momente in der großen Stadt. Insofern ist nicht die klassische street photography ihr Thema, sondern ihre Suche nach dem besonderen Augenblick mit außergewöhnlichem Licht und bemerkenswerter Atmosphäre. Ihre Bilder profitieren enorm durch die breite Ausbildung in Sachen Bildwirkung, Graphik und Gestaltung, die ihre Bilder immer zu Hinguckern machen. Wir freuen uns sehr auf unseren großartigen Kontakt in „The Big Apple“.